WP Darstellen und Gestalten

Was kennzeichnet das Fach Darstellen und Gestalten?
In diesem Fach sollen die Schülerinnen und Schüler künstlerisch-ästhetische Ausdrucksformen erlangen, entwickeln und vertiefen. Dabei knüpft das Fach
in seinen inhaltlichen und methodischen Schwerpunkten an die Fächer Sport/Tanz, Deutsch, Kunst und Musik an.
Dazu gehört natürlich die Bereitschaft, als „Schauspielerin“ oder „Schauspieler“auf der Bühne zu stehen und Rollen in kleineren und größeren Theaterstückenzu übernehmen, zu erarbeiten und einem Publikum vorzuspielen. Die Schülerinnen und Schüler dürfen sich auch nicht scheuen, vor der Kamera kleine Filmszenen zu spielen oder tänzerische Sequenzen zu erproben. Der Umgang mit Texten, wenn ein Stück geschrieben oder gelernt wird, ist gleichfalls notwendiger Bestandteil des Unterrichts.
Zu einem Theaterstück gehören natürlich auch Bühnenbilder, Dekorationen,Programme, Plakate und Kostüme, die zu jedem Stück entworfen und hergestellt werden müssen.
Wichtig sind auch die passende Beleuchtung der Bühne und die effektvolle Begleitung des Bühnengeschehens durch Musik und Geräusche. Dabei können
ebenfalls erste musikalische Gehversuche unternommen werden, z.B. zu rhythmisch-tänzerischen Bewegungsabläufen.
Dass Theaterarbeit Teamwork ist, sollte selbstverständlich sein! Durch kooperative Arbeitsformen wird die Fähigkeit entwickelt, gemeinsam Verantwortung
für ein Projekt zu übernehmen. Theater spielen bedeutet aber auch, neue Erfahrungen mit sich selbst zu machen, menschliche Beziehungen spielerisch miteinander zu erfahren und diese Erfahrungen dazu zu benutzen, seine Persönlichkeit und soziale Kompetenz weiter zu entwickeln. Positive Erfahrungen nach erfolgreichen Präsentationen verstärken zudem das Selbstbewusstsein.
Theaterpädagogische Absicht ist es, Schülerinnen und Schülern die Gelegenheitzu geben, mit ihrer eigenen Sprache und mit ihrem Körper Probleme, die
sie beschäftigen, in einer künstlerischen Form auszudrücken oder sich mit 21 literarischen Vorlagen in einer ihnen gemäßen Form auseinanderzusetzen.
Alle geeigneten Mittel werden eingesetzt – Körpersprache ist genauso wichtig wie normaler Sprachgebrauch. Das Ergebnis soll und muss auch vorgezeigt
werden, damit die Zuschauer und die Schülerinnen und Schüler in einen Dialog über die Aufführungen eintreten können und eine Rückmeldung über die
„Bühnenarbeit“ erfahren werden kann. Deshalb bildet die Aufführung auch kleiner Szenen einen unverzichtbaren Bestandteil des Unterrichts.